Parkett durch Schleifen neu aufbereiten

Einer der Vorteile von Parkett ist seine lange Lebensdauer. Parkett gehört zu den dauerhaftesten Bodenbelägen überhaupt. Doch auch ein Parkett zeigt Verschleisserscheinungen und nach jahrelanger dauerhafter Nutzung wird die Oberfläche stumpf und kleine Kratzer zeigen sich. Doch auch hier in diesen Fällen zeigt sich wieder, wie vorteilhaft ein Parkettboden ist. Im Vergleich zu anderen Bodenbelägen kann Parkett aufbereitet werden. Je nachdem wie dick die Laufschicht beim Echtholz-Parkett ist, kann Parkett sogar mehrmals aufbereitet werden.

Wie dick muss das Parkett für das Schleifen sein?

Mehrschichtparkett hat in der Regel eine Schicht von 2,5 bis 6 Millimetern, während sie bei Massivholzparkett sogar bis zu 22 Millimeter dick sein kann. Soll das Parkett nun durch schleifen aufbereitet werden, dann wird im Normalfall etwa 0,5 Millimeter der Nutzschicht abgetragen. Das bedeutet, dass Parkett selbst bei einer 4 Millimeter dicken Schicht bis zu zweimal abschleifbar ist und eine ausreichende Laufschicht verbleibt.

Wie geht man beim Parkett schleifen vor?

Damit das Parkett wieder in seinem alten Glanz erstrahlt, muss die mit Lack, Wachs oder Öl behandelte Oberfläche in mehreren Arbeitsgängen abgeschliffen werden. Idealerweise übernimmt ein Fachmann diese Arbeit, da hier sehr sorgfältig und behutsam gearbeitet werden muss. Geschliffen wird in der Regel mit einem Parkettbandschleifer und einem Winkelschleifer für die Ecken des Raumes. Als Fachbetrieb führen wir in der Regel zwischen drei und vier Schleifgänge durch. Diese Schliffe werden auch Vor- bzw. Grobschliff, dann der Zwischenschliff und zuletzt der Endschliff genannt. Die Körnung des Schleifpapiers hängt von der Beschaffenheit des Bodens ab. Je unebener der Holzboden ist, desto gröber sollte die Körnung sein, die für das Schleifen verwendet wird.

Nach dem Schleifen wird die Oberfläche behandelt

Nach dem Schleifen und der Aufbereitung des Parketts steht noch die Oberflächenbehandlung auf dem Programm. Beim Abschleifen werden grundsätzlich alle Versiegelungen des Parketts entfernt und deshalb hat man für die spätere Oberflächenbehandlung mehrere Optionen. Man kann das Parkett lackieren, wachsen oder auch ölen. Beim Ölen und beim Lackieren, welches mit einem sehr geruchlosen und schadstoffarmen Lack gemacht wird, muss mit einer Trocknungszeit von rund 24 Stunden gerechnet werden.